Krankenhaus

Die ersten Behandlungswochen

Die ersten Behandlungswochen sind absolviert. Das erste Baby wurde geboren, die ersten stationären Patienten wurden aufgenommen, der Operationsbereich und das Geburtszimmer sind komplett eingerichtet und funktionsfähig, ebenso die Leichenhalle, die nicht nur dem Krankenhaus, sondern auch Auswärtigen zur Verfügung steht und somit eine kleine Einnahmequelle darstellt.
Derzeit sind etwa 60 Angestellte beschäftigt, die im Zwei-Schicht-Betrieb eine 24-Stunden-Betreuung gewährleisten.
Jeden Monat neu ist es eine große Herausforderung die Gehälter für das angestellte Personal zu bezahlen. Die Einnahmen decken bei Weitem noch nicht die Ausgaben. Hier wird noch über einen längeren Zeitraum hinweg finanzielle Unterstützung notwendig sein.

Der erste Behandlungstag:
Mittwoch, 15.01.2020

Erwartungsvoll und angespannt erwarteten alle diesen Tag – kommen überhaupt Patienten, wie viele, haben wir an alles gedacht, nichts vergessen, …..
Die Überraschung und Freude war groß – mehr als 100 Patienten waren da, einige sicher auch aus Neugier, aber der Großteil, weil er Beschwerden hatte. Bei allen wurden zuerst die Personalien aufgenommen und die Grunduntersuchungen gemacht, um nach der ersten Diagnose mit der jeweils notwendigen Behandlung fortzufahren.
Die Patienten waren sehr froh und dankbar, das Personal müde und erschöpft, aber zufrieden. Ich selbst war tief beeindruckt und unendlich dankbar, dass ich diesen Tag miterleben durfte.

Die Zeit vor dem ersten Behandlungstag

Leider hat sich der Behandlungsbeginn verzögert, da noch einige wichtige Dinge auf den Weg gebracht werden mussten. Während meines Aufenthalts Anfang Januar 2020 konnte ich die letzten Tage vor Behandlungsbeginn live miterleben. An verschiedenen Stellen waren die Handwerker im Einsatz, die Behandlungs- und Krankenzimmer wurden vollständig eingerichtet, das Computer- und IT-System wurde einsatzfähig gemacht, es wurde fleißig geputzt und das angestellte Personal traf sich zu ersten Besprechungen.

Die Leichenhalle

Die Rampe ist fertig

02.09.2019:
Ein wichtiger Meilenstein ist geschafft!
Ab 01.Oktober 2019 sollen die ersten Patienten in St. Monica behandelt werden. Neben anderen noch fehlenden Notwendigkeiten z.B Ausstattung der Apotheke mit Medikamenten, Reagenzien für das Labor, analoges oder digitales Röntgengerät und weitere medizinische Geräte, Krankenwagen…. ist die Rampe eine sehr wichtige Voraussetzung. In den vergangenen Tagen wurde das Dach gedeckt und wenn die Holzstützen entfernt sind ist alles fertig!

Einweihung und Teileröffnung am 06.08.2019

durch Pfarrer Dr. Amedeus Macha und Kilimanjaro Regional Commissioner Dr. Anna Mghwira

Festvorbereitungen:
Schon einige Wochen vor der Einweihungsfeier haben sich Verwandte, Freunde, Einheimische getroffen, um das Fest vorzubereiten. Sie haben Geld- und Sachspenden (z.B. Hühner, Schweine, eine Kuh, eine Ziege, Gemüse, Reis, Kartoffel……) gesammelt, denn sie wollten unbedingt ihren Beitrag leisten.
Am Tag der Einweihung, noch vor Sonnenaufgang, wurde direkt auf dem Festgelände geschlachtet. Immer mehr Helferinnen und Helfer fanden sich im Laufe des Morgens ein um aufzubauen, die letzten Spuren der Handwerker, die am Tag davor noch bis in die Nacht hinein gearbeitet hatten, zu beseitigen und das Essen vorzubereiten, denn viele Gäste wurden erwartet. Pfarrer Macha beobachtete alles mit strengem Blick und packte selbst mit an, wo immer es nötig war.
Sehr interessant und spannend war es das bunte, fröhliche Treiben und die zunehmende Geschäftigkeit zu beobachten.
Von Stunde zu Stunde war mehr los, die Spannung stieg…..

Feierlichkeiten:
Um 13 Uhr sollte die Einweihungszeremonie beginnen, doch wie so oft lassen angesehene, wichtige Personen auf sich warten. Unsere Geduld, vor allem die der 20 Gäste aus Fellbach, Aachen und Trier wurde extrem auf die Probe gestellt, da wir die Ansagen des MC (Master of Ceremony) nicht verstanden.
Endlich traf Dr. Anna Mghwira ein. Begleitet von der traditionellen Chagga-Musikgruppe des Dorfes Kirua wurde sie von Pfarrer Macha zum Festgelände begleitet. Zunächst führte er sie im Eiltempo (wahrscheinlich wollte er die Verspätung wieder gut machen) durch das Krankenhausgebäude und zeigte ihr alle Räume – Krankenzimmer, Geburtsabteilung, OP-Bereich, Labor, Apotheke, Computer und IT-Bereich, Büroräume, sowie alle medizinischen Geräte, die beispielsweise in unserem Container waren oder die von unserem Verein ganz neu gekauft wurden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an alle Spender, die dies ermöglicht haben und an alle, die uns beim Packen des Containers tatkräftig unterstützt haben.
Nachdem sich Dr. Mghwira ins Gästebuch eingetragen hatte, konnte endlich das Band durchschnitten werden und Pfarrer Macha konnte das Krankenhaus segnen, ebenso die Statue der Hl. Monica mit dem kleinen Augustinus im Arm.
Anschließend nahmen alle Gäste ihre Plätze ein. Es folgten die namentliche Begrüßung der Ehrengäste, Lieder der Kinder aus der Memaschule, ein Theaterstück und einige, z.T. lange Reden und Grußworte.
Danach hatten alle großen Hunger….
Beim Essen und danach blieb noch Zeit zur Begegnung. Wir deutschen Gäste wurden von allen so herzlich aufgenommen und mit hieneingenommen in die afrikanische Fröhlichkeit und Festfreude. Wir werden diesen Tag nie vergessen! Asante sana!

Ein Tag vor der Eröffnunsfeier am 06.08.2019!

10. Juni 2019 Der Bau der Rampe macht sehr gute Fortschritte.

März 2019
Die für die geplante Teileröffnung des Krankenhauses notwendigen Arbeiten gehen voran. Anfang März wurde mit dem Bau der Rampe begonnen.

Etwa zeitgleich werden auch die sanitären Bereiche wie Duschen und Toiletten fertig gestellt.


Seit Mitte März 2019 ist der “Medical waste incinerator” (Müllverbrennungsanlage für Medizinabfall) fast fertig. Es fehlt lediglich eine schützende Umzäunung.

Für den 06.August 2019 ist die Teileröffnung und Teilinbetriebnahme des Kinderkrankenhauses St. Monica geplant. Hierzu ist die Anmeldung bei den Behörden (Regierung und Gesundheitsbehörde) erforderlich, welche die Genehmigung erteilen. Derzeit werden die hierfür noch dringend notwendigen Arbeiten ausgeführt.

  • Bau einer Rampe
  • Bau einer Leichenhalle
  • Fertigstellung der sanitären Anlagen
  • Installation der Elektrik und eines IT-Computersystems
  • Bau einer Müllverbrennungsanlage (fast abgeschlossen)